top of page
DMW-19_©_Uwe-Niklas_0512_kl.jpg

PROGRAMMES

As an ensemble specializing in Early Music, we mainly perform works from the 17th and 18th centuries on period instruments in our own arrangements.

 

In our programme selection, you will find a variety of unique concepts characterized by interdisciplinary, intercultural, music educational, or experimental approaches. 

Our goal is to find ways to make Early Music accessible to contemporary and evolving audiences while consistently upholding the spirit of historical performance practice in line with the latest research.

DIEUPART & BACH
A Suite Connection

4 elemente (4).png
ENGLISCHE SUITEN: DIEUPART & BACH

London war zu Beginn des 18. Jahrhunderts einer der bedeutendsten kulturellen Hotspots Europas. Händel, Purcell und andere Virtuosen der italienischen Schule gaben den Takt für die Musik auf dem gesamten Kontinent vor. Hier verschmolzen höfische Musik und Folklore aus ganz Europa. Auch der französische Komponist Charles Dieupart ließ sich in der blühenden Metropole nieder. Von 1703 bis zu seinem Lebensende war er dort als Musiker, Komponist und Lehrer tätig. Seine berühmten Six Suittes inspirierten den deutschen Johann Sebastian Bach zu dessen Englischen Suiten, die ihren Namen tragen, weil sie „einem vornehmen Engländer“ – mit dem nur Dieupart gemeint gewesen sein kann – gewidmet worden waren.


Das Programm lädt zu einer Reise in das London von Charles Dieupart ein: zu den Tönen, die dort erklangen, die er selbst spielte und wie dieser Franzose, der in England lebte, einen Bach inspirierte, der von Weimar aus das Talent des Komponisten würdigte.


Gast: Simon Linné – Erzlaute

BACH IN THE DARK

EIN DUNKELKONZERT

Johann Sebastian Bach gehört zu den meist gespielten Komponisten unserer Zeit. Mit dem Format “Bach in the Dark“ möchte Marsyas Baroque das Publikum zu einem ganz neuen Hörerlebnis einladen: Bach in völliger Dunkelheit – erreicht durch größtmögliche Raumverdunklung und Schlafmasken – verändert die Wahrnehmung jedes Einzelnen. Ohne visuelle Ablenkung geht die Musik in der Dunkelheit auf Wanderschaft.

 

In diesem Programm wird das Publikum auf eine Reise mitgenommen, eine Synthese zwischen Raum und Musik: Bachs komplexe Fugen, beschwingte Tänze, klagende Melodien und virtuosen Sonaten können so in ganz neuer Dimension und Präsenz gehört und erlebt werden.

Hinweis: Dieses Programm kann in verschiedenen Längen und Variationen angeboten werden, ebenso mit gewöhnlicher Konzertbeleuchtung. Bitte kontaktieren Sie uns für Details.

11.png

DIÁLOGOS

15.png

Gäste:

Sebastian Flaig - Perkussion

Juan Carlos Mestre (*1957) - Rezitation auf spanisch

Nora Zapf (*1985) - Rezitation auf deutsch

EIN POESIE-KONZERT

DIÁLOGOS ist eine künstlerische Initiative, die die Dialogfähigkeit von Kulturen fördert und eine lebendige europäische Vernetzung anstrebt. 

 

Das spanisch-deutsche Ensemble Marsyas Baroque lädt zu einem Poesie-Konzert ein, in dem Musik und Lyrik beider Kulturen in einen Dialog treten. Die Zuhörenden begeben sich dabei auf eine Identitätsreise: Wo gehöre ich hin? Wo liegt der Ursprung meiner kulturellen Identität?

Erleben Sie Werke deutscher und spanischer Komponisten, umrahmt von Rezitationen zweier Gegenwartslyriker:innen, die mit ihren Worten die Themen Identität, Ursprung und Suche nach Zugehörigkeit vertiefen. DIÁLOGOS schafft eine einzigartige Symbiose von Klang und Sprache und lädt Sie ein, kulturelle Vielfalt zu entdecken und zu reflektieren.

Hinweis: 

Die Texte werden übersetzt und dem Publikum während der Aufführung zugänglich gemacht. 

L’APOTHÉOSE DE CORELLI

9.png
WERKE VON, ÜBER UND UM CORELLI

Der italienische Komponist Arcangelo Corelli wurde schon zu Lebzeiten wie ein Popstar gefeiert. Seine Musik wurde nicht nur zum Sinnbild des italienischen Stils, sie hatte weitreichenden Einfluss und wurde in ganz Europa imitiert. Sogar eine Fuge Johann Sebastian Bachs basiert auf einem Corellischen Thema. In Frankreich war es François Couperin, der ihn in seinem Werk L'Apotheose de Corelli unsterblich macht und auf den Parnassus, den griechischen Berg der Musen, aufsteigen lässt. Mit tiefgründigen Werken von, über und um Corelli lässt Marsyas Baroque die Unsterblichkeit seiner Musik in diesem Programm Klang werden.

LA DOUCEUR –DER SÜSSE KLANG

FARBENREICHTUM IM DIALOG

Jean-Baptiste Lully gilt nicht nur als Erfinder der Tragédie Lyrique, sondern auch der für den französischen Barock so charakteristischen Klangmischung von Streich- und Flöteninstrumenten, um die sich alles in diesem Programm dreht. Die einzigartige Kombination dieser Instrumente – Blockflöten, die Violinen gegenübergestellt werden – standen für Weichheit und Sanftheit, im Gegensatz zu der Kombination von Oboen und Violinen, die den repräsentativen Klang am Hof darstellten. Ausgewählte Werke des französischen, deutschen und italienischen Barock, die diese Klangästhetik besonders gut zum Vorschein bringen, formen das Konzertprogramm.


Gäste: Michael Form – Blockflöte | Katarzyna Olszewska – Barockvioline

12.png

VON RITTERN UND WINDMÜHLEN

10.png
EIN FAMILIENKONZERT FÜR JUNG BIS ALT

Wie klingt ein Kampf mit einer Windmühle? Können Instrumente seufzen? Wir laden Euch ein, die Abenteuer des berühmtesten Ritters Spaniens – Don Quichotte – mitzuerleben. Dabei helfen wir unseren durch Zeit und Raum angereisten Ehrengästen, Miguel de Cervantes (der Autor höchstpersönlich) und dem berühmten Komponisten Georg Philipp Telemann, diese Geschichte musikalisch zu erzählen: Wir lassen Rosinante galoppieren, versuchen die Liebe der Prinzessin Dulcinea für uns zu gewinnen und feiern lustige Feste mit Quichottes treuem Knappen Sancho Panza.

 

In einem interaktiven Konzert mit Telemanns “Burlesque de Quichotte” und Auszügen aus seiner Oper “Don Quichotte auf der Hochzeit des Comacho“ werden Szenen aus dem spanischen Klassiker “Don Quijote de La Mancha” dargestellt. Durch eine bunte Mischung aus Zuhören und aktiver Teilnahme (Bodypercussion, Singen...) werden die Kinder mit auf eine Reise ins Spanien des 17. Jahrhunderts genommen.


Gast: Lars Conrad – Bariton

Should you be interested in knowing the specific repertoire of each programme, please contact us, and we will be happy to send you further information.

bottom of page